Hoher Blutdruck kann zum Schlaganfall führen.

Mit einem neuen Messgerät kann der Risikofaktor ohne operativen Eingriff im
Auge gemessen werden.

Messungen am Oberarm reichen nicht immer aus,

um chronisch erhöhten Blutdruck zu erkennen. Das Gefäßsystem ist verästelt und Verengungen können den Blutdruck lokal erhöhen. Mit einem neuen Messgerät kann der Risikofaktor für den Schlaganfall jetzt frühzeitig und zuverlässig erkannt werden.

Dynamometrie

Wie bei einer Augenhintergrunduntersuchung bekommt der Patient nach einer örtlichen Betäubung eine Lupe auf das Auge gesetzt.
Ein Blutgefäß der Netzhaut wird beobachtet und dabei das Instrument stärker angepresst. Dadurch wird der Druck auf den Glaskörper erhöht und die Ader beginnt zu pulsieren. In einem Gerät das mit dem Kontaktglas über ein Kabel verbunden ist wird per Knopfdruck der Blutdruck-Wert gespeichert.

Ohne großen Aufwand lässt sich gleichzeitig der Druck des so genannten Liquors (Hirnflüssigkeit) bestimmen. Der Sehnerv ist von dieser Hirnflüssigkeit umspült und ist dem gleichen Druck ausgesetzt wie das Gehirn. Dieser Parameter konnte mit größerer Genauigkeit bislang nur mit einer schmerzhaften Punktion ermittelt werden.

 




© 2008 Gemeinschaftspraxis - Dr. med. K. Heckmann - Dr. med. S. Heckmann
Stand 21.03.2014
Rheinstraße 3165185 WiesbadenTel. 0611 - 370 339